Einweihung des ersten Netzabschnitts Norderlück

"The heat is on" - Einweihung des ersten Netzabschnitts Norderlück.

Am Samstag, den 7. Oktober, feierten die Genossenschaftsmitglieder von Hürups jüngstem Baugebiet den erfolgten Anschluss an das neue Nahwärmenetz.

Bauabschnitt 1 EinweihungNach vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit, in denen die unterschiedlichsten Aufgaben von rechtlich bis technisch gemeistert wurden, liefert die Nahwärmegenossenschaft "BobenOp Nahwärme und Kommunikation eG" nun die erste Wärme an die Anschlussnehmer. Bei Sekt und Schnittchen gab es die Gelegenheit zum geselligen Austausch und für eine kurze gemeinsame Verschnaufpause der fleißigen Baufamilien. Je nach Baufortschritt der einzelnen Häuser freute man sich über Estrichtrocknung oder gar schon über reguläre Heizwärme aus erneuerbaren Energien. Die Wärme wird für den ersten Bauabschnitt durch eine mobile Heizanlage mit einem Pelletkessel erzeugt. Alle Grundstücke des Baugebiets können bereits heute an die vorhandene Nahwärmeleitung angeschlossen werden, weitere Bauabschnitte werden folgen und schlussendlich mit Wärme aus einer Kombination aus Sonnenwärme und nachwachsenden Rohstoffen versorgt werden.

Bei Interesse melden Sie sich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NDR: Klimaschutz, Gemeinde Hürup geht neue Wege

Schleswig-Holstein Magazin -

Bis zum Jahr 2050 haben sich 34 Gemeinden rund um Flensburg das Ziel gesetzt, CO2-neutral zu werden - mit einem gemeinsamen Masterplan. Die Gemeinde Hürup hat bereits begonnen.

Bundesförderung für Mitfahrbänke

Jedes Landei weiß es aus Erfahrung: Die Stärke unserer Dörfer liegt im Miteinander! Miteinander schnacken, miteinander anpacken. Warum nicht auch miteinander Alltagswege zurücklegen? Es muss ja nicht jeder allein im Auto sitzen!

Das ist der Kern unseres neuen Projekts "Mitfahrbänke – Miteinander mitfahren, mitnehmen!“ mit Unterstützung durch das Klimaschutzmanagement der "Region Flensburg". Wir freuen uns über die Anerkennung als förderwürdiges Projekt durch das Bundesumweltministerium und die Möglichkeiten, die sich durch die finanzielle Förderung für unsere Region bieten.